Ausstellung
Datum : Freitag den 27. April 2012 bis Freitag den 20. Juli 2012 Mo-Fr 8-22, Sa/So und Feiertage geschlossen
Ort : ARchENA, HIL, Hönggerberg, ETH Zürich
 



Eröffnung mit Vortrag: Begrüssung durch Prof. Sacha Menz, Vorsteher Departement Architektur, ETH Zürich und Anders Holte, Verwaltungsrat der Eternit (Schweiz) AG; Vortrag von Prof. Dr. em. Peter Rieder, Greifensee; Einführung in die Ausstellung durch Riet Bezzola, Architekt, Zürich und Leiter Eternit Sommerschule 2011.
26. April 2012, 18.15 Uhr, Auditorium E3, HIL

Die Ausstellung bleibt vom 25. Mai bis 4. Juni geschlossen.

Der Kanton Glarus erfährt aufgrund der vor kurzem erfolgten Gemeindefusion einen grossen politischen, aber auch infrastrukturellen und räumlichen Wandel. Dieser betrifft auch die stark von der Topographie geprägte Landwirtschaft, die aufgrund der erweiterten Marktöffnung
unter ökonomischem Druck steht. Dieser Realität widmete sich die erste Eternit Sommerschule, die im September 2011 in Niederurnen stattgefunden hat. 25 Architekturstudierende der ETH Zürich haben sich während zweier Wochen vor Ort mit der Problematik beschäftigt und Projekte zur Förderungen der Landwirtschaft vorgeschlagen. Vorträge von Fachleuten und der direkte Kontakt mit Landwirten und Älplern der Region dienten als Basis für die Arbeiten, deren Schwerpunkte im Bereich der raumplanerischen und architektonischen Fragestellungen lagen.
Die Eternit Sommerschule 2011 wurde in Zusammenarbeit mit der Professur für Architektur und Konstruktion Annette Spiro der ETH Zürich gehalten und versteht sich als Pilotprojekt für zweijährlich stattfindende Durchführungen in der ganzen Schweiz. Die Ausstellung in der ARchENA präsentiert Inhalte und Resultate des im Glarnerland gehaltenen Unterrichts. Zur Sommerschule erscheint eine Publikation, die in der Ausstellung und bei der Eternit (Schweiz) AG zu beziehen ist.

Eine Ausstellung des Instituts gta in Zusammenarbeit mit Eternit (Schweiz) AG, Niederurnen
und der Professur Annette Spiro, ETH Zürich