Ausstellung
Datum : Donnerstag den 19. September 2013 bis Dienstag den 22. Oktober 2013 ARchENA/Architekturfoyer: Mo-Fr 8-22, Sa/So und Feiertage geschlossen. Bauhalle: Mi 12–14, nur auf Voranmeldung unter birindelli@arch.ethz.ch
Ort : ARchENA und Architekturfoyer, HIL, und Bauhalle HIF C 51, Hönggerberg, ETH Zürich
 



Programm der Eröffnung: «Pier Luigi Nervi: lesson for teaching and research» von Prof. Dr. Philippe Block, Institut für Technologie in der Architektur, Departement Architektur, ETH Zürich; «Nervi im Kreis der Konstrukteure» von Prof. Dr. Peter Marti, Institut für Baustatik und Konstruktion, Departement Bau, Umwelt und Geomatik, ETH Zürich; «Arte o scienza del costruire?» von Prof. Dr. Ing. Vittorio Magnago Lampugnani, Leiter Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, Departement Architektur, ETH Zürich; «Experimentation in the Work of Pier Luigi Nervi» von Prof. em. Ing. Mario Alberto Chiorino, Politecnico di Torino
Mittwoch, 18. September 2013, 17.30 Uhr; Bauhalle, HIF C 51, Hönggerberg, ETH Zürich

Pier Luigi Nervi (1891–1979) zählt zu den herausragenden Ingenieuren des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine weltweit verstreuten Meisterstücke imponieren durch ihre Schönheit und die originelle Konstruktion. Sechs wesentliche Tätigkeiten zeichneten Nervis gesamte Karriere aus: Entwerfen, Zeichnen, Berechnen, Modellieren, Schreiben, Lehren. Das Zusammenspiel dieser Aktivitäten führte zu einem Werk, das den Kanon der üblichen Ingenieursarbeit und Architektur bei weitem sprengt.
Eine internationale Wanderausstellung würdigt diesen visionären Ingenieur und verankert sein Werk in der Gegenwart. Die von Prof. Carlo Olmo kuratierte Ausstellung zeigt zwölf der bekanntesten Arbeiten Nervis anhand von Bildern, Originalplänen und –zeichnungen sowie Modellen und eindrücklichen grossformatigen Fotografien von Mario Carrieri. Die Präsentation an der ETH Zürich wird ergänzt durch eine Zusatzausstellung der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Philippe Block am Institut für Technologie in der Architektur. Unter dem Motto Learning from the past to design a better future wird Nervis Werk als ein meisterhaftes Vorbild für das Wechsel- und Zusammenspiel zwischen Tragwerk und Architektur betrachtet. Dazu werden experimentelle Modelle von Pier Luigi Nervi und Heinz Isler solchen aus der eigenen Forschungstätigkeit im Bereich der compression-only structures gegenüber.
Ein ausführlicher Katalog ist während der Dauer der Ausstellung am Institut gta erhältlich.

Eine Ausstellung des Pier Luigi Nervi Project und des Centre International pour la Ville et l’Architecture, Brüssel unter Mitwirkung von MAXXI und CSAC und in Zusammenarbeit mit dem Institut gta auf Initiative der Professur Philippe Block, ITA, ETH Zürich

Publikationen

Pier Luigi Nervi. Architecture as Challenge
Herausgegeben von Carlo Olmo und Cristiana Chiorino
23 x 28 cm, 240 Seiten, 120 Bilder in Farbe, soft-cover, Englisch
Silvana Editoriale 2010, ISBN 978-8-83661-756-2, CHF 43.–/Euro 35.–
(Das Buch ist auch auf Italienisch und Französisch erhältlich)

TEC21, Themen-Nummer zu Pier Luigi Nervi
In der Ausgabe vom 6. September 2013, www.espazium.ch/tec21



Mit der Unterstützung von



Globale Sponsoren



Die Ausstellung an der ETH Zürich wurde unterstützt durch

Departement Architektur, ETH Zürich
Departement Bau, Umwelt und Geomatik, ETH Zürich
Institut für Technologie in der Architektur, ETH Zürich
Professur für Baustatik und Konstruktion – Baustatik und Massivbau, Peter Marti, ETH Zürich
BETONSUISSE, Bern
Istituto Italiano di Cultura, Zurigo